Seitliche Unternavigation

Zusatzinformationen im Sidebar

Kontakt

Chefärztin: Dr. med. Doris Fischer
E-Mail: doris.fischer(at)st-vincenz(dot)de

Chefarzt: Prof. Dr. med. Alex Veldman
E-Mail: a.veldman(at)st-vincenz(dot)de

Stationäre Aufnahmen / Einweisungen
Susanne Riechert
Telefon: 06431.292 7688
E-Mail: s.riechert(at)st-vincenz(dot)de

Sekretariat

Theresa Häring
Telefon: 06431.292-4675
Telefax: 06431.292-4911
E-Mail: t.haering(at)st-vincenz(dot)de

Stationäre Aufnahmen / Einweisungen

Susanne Riechert
Telefon: 06431.292 7688
E-Mail: s.riechert(at)st-vincenz(dot)de

Allgemeinpädiatrie

Eva Spiske
pflegerische Leitung Allgemeinpädiatrie
Telefon:  06431.292 1731

Neonatologie

Dilani Reisel
pflegerische Leitung Neonatologie
Telefon:  06431.292 1731

Ambulanz

Johanna Fuchs
pflegerische Leitung Ambulanz
Telefon:  06431.292 1731

Hauptinhalt

  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
  • Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.
    Es ist einfacher, in die Gesundheit von Kindern zu investieren, als später deren Erkrankungen als Erwachsene zu behandeln.

Pediatrics and Adolescent Medicine

The Department of Pediatrics at the St. Vincenz Hospital in Limburg does offer comprehensive and highest quality of care for all children, spanning the range from preterm neonates to adolescents. The general pediatric ward includes 22 beds. In co-operation with the respective specialists at the hospital, surgical and ENT patients will also be admitted here. Our perinatal care center, operated in close alignment with the Obstetric Department, is equipped with 6 baby incubators, of which 4 have the option of CPAP and invasive ventilation of neonates with respiratory distress. In addition to emergency admissions, our pediatric emergency room is looking after children in the evenings and night hours if the regional pediatric clinics and the emergency clinic of the public health service are not available.

Services

The Department of Pediatrics at the St. Vincenz Hospital in Limburg  offers a broad and highly specialized portfolio of neonatal and pediatric diagnostic procedures and therapies. With few exemptions, all diseases of neonates, children and aldolecents are treated. The Department of Pediatrics resides in friendly, bright and modern rooms on the 7th floor of the St. Vincenz Hospital and has most modern and up-to date medical equipment.
Our team consists of specially trained pediatric nurses, doctors, physiotherapists and many other specialists who care dearly for the wellbeing of our small and smallest patients.
We co-operate very closely with other departments in the hospital. The care for preterm and term neonates is closely coordinated with the Department of Obstetrics and Gynecology and offers all services of a perinatal care center. A team for neonatal resuscitation is available 24/7 in-house in case of a preterm- or high risk delivery as well as for any other perinatal or pediatric emergency.
Specialized diagnostic procedures are offered in cooperation with the Departments of Internal Medicine, the Department of Diagnostic and Interventional Radiology and the Department of Obstetrics and Gynecology. Children in need of surgical procedures are treated by our experienced colleagues in the Departments of Trauma-, Vascular-, General- and Abdominal Surgery. In addition, we closely co-operate with the ENT Department.  

Outpatient Clinics:

Some very specific pediatric conditions should be treated in large comprehensive care centers. For that reason, we co-operate closely with the DRK Kinderklinik in Siegen and the University children’s Hospitals in Giessen and Frankfurt.
The Perinatal Care Center at in the Department of Pediatrics at the St. Vincenz Hospital in Limburg/Lahn does accept admission of preterm neonates that are born at 32 weeks of gestation with a birthweight of 1500gr or above. The Perinatal Care Center cooperates closely with the DRK Kinderklinik in Siegen, der Kinderklinik of the Dr. Horst-Schmidt-Kliniken and the University children’s Hospitals in Giessen and Frankfurt, all of whom offer the full services of a Perinatal Level 1 Hospital and can treat even the smallest and youngest preterm infants. These infants can be transferred back to Limburg once they have satisfied, which gives parents in this highly stressful situation the benefit of an excellent neonatal service close to their home and family support. 

Therapies and Services:

  • Postnatal Care and Resuscitation of term- and preterm neonates
  • Diagnosis and therapy of diseases of the newborn as respiratory distress, hyperbilirubinemia, infections, feeding difficulties
  • Routine developmental assessments (U1, U2) and vaccinations
  • Follow-up and developmental assessment of preterm neonates and children with special needs
  • Diagnosis and therapy of infectious diseases in children and adolescents
  • Diagnosis and therapy of seizures and other conditions in pediatric neurology
  • Diagnosis and therapy of congenital and acquired heart disease in children and adolescents
  • Diagnosis and therapy of endocrine diseases in children and adolescents, including diabetes
  • Diagnosis and therapy of renal diseases in children and adolescents
  • Diagnosis and therapy of pulmonary diseases in children and adolescents
  • Diagnosis and therapy of allergic diseases in children and adolescents
  • Diagnosis and therapy of gastro-intestinal and hepatic diseases in children and adolescents
  • Diagnosis and therapy of inborn errors of metabolism in children and adolescents
  • Diagnosis and therapy of congenital and acquired coagulation defects in children and adolescents 

Team

 

Heads:

Dr. med. Doris Fischer, Pediatrician, Neonatologist, Hemostaseologist
Prof Dr. med. Alex Veldman, Pediatrician, Neonatologist, Pediatric Cardiologist

Consultants:

Dr. med. Sophie Schmitt-Kästner, Pediatrician

Fellows and Registras:

Dr. med. Hanna Aeikens, Pediatrician
Eman Bshena
Karin Müller
Eva Richter
Pascal Scheuble
Anika Wiele
Dr. med. Silke Jux

 

 

Research

Medical knowledge is constantly changing, diagnostic and therapeutic options in pediatric and adolescent medicine continuously evolve and offer new and innovative treatment options as well as better and more gentle care and effective nursing. As teaching hospital of the Faculty of Medicine at the Justus Liebing University in Giessen, the Department of Pediatrics at the St. Vincenz Hospital is engaged in academic teaching and research. Active participation in international research projects and clinical trials enable our little patients to access novel and innovative treatment options and encourage our medical and nursing staff to broaden individual knowledge in an academic environment.

We maintain intense collaboration with the following institutions /laboratories:  

  • Faculty of Medicine at the Justus Liebig University, Giessen
  • Faculty of Medicine at the J.W. Goethe Universitiy, Frankfurt/Main
  • Schwarz Lab, Department of Biochemisty and Molecular Medicine at Cologne University  
  • Host Septomics Slevogt Lab, ZIK-Septomics, Friedrich-Schiller-University, Jena
  • Monash University, Department of Pediatrics, Faculty of Medicine, Melbourne, Australia
  • The Nold Laboratory—Translational Immunology in Neonatal Diseases and Beyond, Hudson Institute of Medical Research, Melbourne, Australia

Publication record