Seitliche Unternavigation

Zusatzinformationen im Sidebar

Chefarzt PD Dr. med. Michael Fries
Telefon: 06431.292.45 01
Telefax: 06431.292.45 16
E-Mail: m.fries(at)st-vincenz(dot)de

Sekretariat
Beate Engelmann
Telefon: 06431.292.77 19
Telefax: 06431.292.45 16
E-Mail: b.engelmann(at)st-vincenz(dot)de

Praemedikations-Ambulanz
Christina Biehl
Telefon: 06431.292.45 01
E-Mail: c.biehl(at)st-vincenz(dot)de

Vereinbaren Sie hier Ihren Termin per E-Mail

Service

Hauptinhalt

  • Nah am Menschen.
    Nah am Menschen.
  • Nah am Menschen.
    Nah am Menschen.
  • Nah am Menschen.
    Nah am Menschen.
  • Nah am Menschen.
    Nah am Menschen.
  • Nah am Menschen.
    Nah am Menschen.
  • Nah am Menschen.
    Nah am Menschen.

Anästhesie und operative Intensivmedizin

Die Abteilung Anästhesie und operative Intensivmedizin erbringt alle Anästhesieleistungen während und nach einer Operation oder diagnostischen Prozedur. Alle modernen Narkoseverfahren (Vollnarkosen, Teil- und Regionalanästhesien) kommen hierbei zum Einsatz. Einen besonderen Schwerpunkt der Abteilung bildet die operative Intensivmedizin.

Krankheitsbilder & Therapien

Im Rahmen der Narkoseführung (Anästhesie) betreuen wir alle Krankheitsbilder und deren Komplikationen, die durch die an unserem Haus vertretenen operativen Fachdisziplinen  versorgt werden. Des Weiteren versorgen wir als überregionales Traumazentrum alle notärztlich über den Schockraum eingewiesenen Trauma-Patienten sowohl anästhesiologisch als auch intensivmedizinisch.

Besondere Behandlungsschwerpunkte der Abteilung liegen in der geburtshilflichen Anästhesie, dem 24-Stunden Akut-Schmerzdienst und der intensivmedizinischen Überwachung und Therapie von Organkomplikationen im Rahmen lebensbedrohlicher Krankheitsbilder.

Dies umfasst insbesondere die Behandlung von:

  • Blutvergiftung (Sepsis)
  • Lungenversagen
  • Nierenversagen (inklusive Nierenersatzverfahren)
  • Kreislaufversagen
  • Behandlung von Unfällen und Traumen inklusive
  • Schädel-Hirn-Traumen, und
  • Polytraumen (Verletzungen die in ihrer Gesamtheit ein lebensbedrohliches Krankheitsbild ergeben)