Seitliche Unternavigation

Zusatzinformationen im Sidebar

Hauptinhalt

Limburg-Kalender für den guten Zweck: Verkaufserlöse kommen der Stiftung St. Vincenz-Hospital zugute

Mit einer guten Tat in das Jahr 2020 starten: Die Möglichkeit hierfür bietet ein neuer Kalender mit Limburg-Motiven, der von Martin Richard, Vorsitzendem der Stiftung St. Vincenz-Hospital und ehemaligen Bürgermeister der Stadt Limburg, liebevoll gestaltet worden ist und nun für den guten Zweck verkauft wird.

Martin Richard, ehemaliger Bürgermeister der Stadt Limburg und Vorsitzender der Stiftung St. Vincenz-Hospital präsentiert den Kalender mit Limburg-Motiven.

Die Kalender mit 13 eindrucksvollen Impressionen vom Limburger Städtchen und Umgebung eignen sich unter anderem als Weihnachtsgeschenk und können ab sofort in der Cafeteria des St. Vincenz-Krankenhauses Limburg, am Infopoint in der WERKStadt und im Servicecenter der EVL in der Bahnhofstraße 17 käuflich erworben werden. Martin Richard stellt nicht nur die farbenfrohen Motive kostenlos zur Verfügung, sondern trägt auch die Druckkosten der Kalender, sodass der Verkaufserlös von 10 Euro pro Stück zu 100 Prozent der Stiftung St. Vincenz-Hospital zur Unterstützung ihrer zahlreichen Projekte zugutekommen wird.

Mit dem Erlös will die Stiftung Angebote für Patienten und Besucher schaffen, die über das normale Maß eines Krankenhauses hinausgehen. Kontinuierlich fördert sie daher zahlreiche Aktivitäten innerhalb des St. Vincenz-Krankenhauses. Dabei unterstützt die Stiftung Projekte, die über das eigentliche Krankenhausbudget nicht abrechenbar sind. So werden dabei insbesondere Bereiche unterstützt, die nicht wirtschaftlich oder kostendeckend arbeiten können, für den Charakter einer Klinik mit christlichem Hintergrund aber unverzichtbar sind. Zu diesen verschiedenen Projekten gehören beispielsweise die Unterstützung der Palliativstation, die Förderung der Ordensgemeinschaft, die Finanzierung der Kunst- und Musiktherapie sowie die Unterstützung von Brustkrebspatientinnen und Projekte in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin.