Seitliche Unternavigation

Zusatzinformationen im Sidebar

Hauptinhalt

„Herzenssache Lebenszeit“: Signalroter Schulbus lockte Interessierte mit Infos rund um das Thema Schlaganfall und Diabetes auf den Europaplatz

Trotz der großen Hitze kamen zahlreiche Besucher am vergangenen Freitag auf den Europaplatz in Limburg, um sich rund um das Thema Schlaganfallprävention und Diabetes zu informieren.

Impressionen

Die deutschlandweite Kampagne „Herzenssache Lebenszeit“, an der die Neurologie und das Diabeteszentrum des St. Vincenz-Krankenhauses Limburg sich beteiligten, war auch nur schwer zu übersehen: ein signalroter amerikanischer Schulbus. Angeboten wurden zahlreiche Informationen rund um das Thema sowie Blutdruck- und Blutzuckermessungen. Vor allem der direkte Austausch mit den Ärzten wurde von den Besuchern dankbar angenommen. Fragen und die von Krankenschwestern und Diabetesassistentinnen gemessenen Werte konnten direkt besprochen werden und das mitten in der Fußgängerzone in Limburg. Auch eine Einschätzung des persönlichen Risikoprofils zu Diabetes konnte gemacht werden. „Selbst wenn es nur ein Patient ist, der von seiner Erkrankung nichts wusste und dem nun geholfen werden kann, ist diese Kampagne für uns ein großer Erfolg. Wir wollen die Menschen in der Region für die Gefahren des Diabetes sensibilisieren und aufklären“, so Dr. Carsten Spies, Leiter des Diabeteszentrums am St. Vincenz-Krankenhaus.

Der Aktionstag ist Teil einer größeren Informations-Kampagne, mit der die Veranstalter die Menschen in ganz Deutschland über Schlaganfallsymptome und die Dringlichkeit einer ärztlichen Behandlung aufklären wollen. Initiatoren sind die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (SDSH), die Deutschen Schlaganfallgesellschaft (DSG) und Boehringer Ingelheim, die in Kooperation regionalen Kliniken und Selbsthilfegruppen deutschlandweit die Aufklärungsarbeit rund um den Schlaganfall unterstützen und forcieren wollen. „Uns ist es wichtig, an Aktionen wie diesen teilzunehmen und immer wieder über Schlaganfall zu informieren und so das Risikobewusstsein in der Bevölkerung zu schärfen“, so Dr. Christoph Oberwittler, Chefarzt der Neurologie am Vincenz. „Es ist wichtig, die Menschen zum Handeln zu motovieren und somit die Zahl der Schlaganfälle in Deutschland weiter zu minimieren.“ Beim Schlaganfall ist Zeit der wichtigste Faktor: Wird ein Schlaganfall frühzeitig erkannt und behandelt, haben Patienten gute Chancen wieder gesund zu werden.

Zudem gaben Vertreter des Verbandes Deutsche Diabeteshilfe – Menschen mit Diabetes, Betroffenen Tipps und Informationen aus erster Hand.

Auch das Deutsche Rote Kreuz engagierte sich bei der Aktion und informierte über Notfälle und den Rettungsdienst. Zudem stellten sie einen brandneuen Rettungswagen zur Besichtigung zur Verfügung, was vor allem die kleinen Besucher freute, denn diese durften sogar das Blaulicht betätigen.