Seitliche Unternavigation

Zusatzinformationen im Sidebar

Hauptinhalt

Examen an der BILDUNGSWERKstadt: 13 neue Gesundheits- und Krankenpfleger:innnen starten ins Berufsleben

Neue Gesundheits- und Krankenpfleger:innen hat das Land: an der BILDUNGSWERKstadt, der Akademie für Gesundheitsfachberufe der Krankenhausgesellschaft St. Vincenz Limburg, absolvierten gestern 13 junge Menschen erfolgreich ihr Examen als Gesundheits- und Krankenpfleger:innen; sieben von ihnen werden unter dem Dach der Krankenhausgesellschaft ins pflegerische Berufsleben starten - begleitet von herzlichen Glückwünschen der Krankenhausleitung und ihren DozentInnen an der BILDUNGSWERKstadt…

Das sind die neuen Gesundheits- und Krankenpfleger:innen: Emily Bäcker (Limburg), Laura Daum (Elz), Caroline Clara Feikus (Limburg), Fabienne Felten (Geilnau), Benjamin Gruber (Diez), Annika Hartmannn (Limburg), Janin Jensch (Sessenhausen), Selina Königstein (Dornburg), Timea Riedel (Wasenbach), Oktawia Paulina Speiser (Limburg), Lea-Sophie Spöth (Freilingen), Kathrin Stahlhofen (Holzappel) und Paulina Michelle Zöller (Muderhausen).

Sie waren die Besten: Annika Hartmann aus Limburg absolvierte das beste Examen, Emily Bäcker, Fabienne Felten und Janin Jensch belegten punktgleich alle drei den zweiten Platz. Für ihre großartigen Leistungen wurden sie von der St. Anna Stiftung, vertreten durch Pfarrer Andreas Fuchs, mit Geldprämien in Höhe von insgesamt 600 Euro ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!

Geschäftsführer Guido Wernert gratulierte am Tag nach  der Bundestagswahl mit deutlich politischem Akzent: „Ich wünsche Ihnen, dass die Politik den Mut zur Veränderung der gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen hat, ehrlich mit Ihnen umgeht und für ordentliche Arbeitsbedingungen sorgt!“ Der Bund stehe hier in der Pflicht. Dabei dürfe die Pflege nicht zum Spielball der verschiedenen Fraktionen werden. Gleichzeitig ermunterte der Geschäftsführer die frisch examinierten Pflegekräfte, ihren Berufsalltag engagiert mit zu prägen – ein Appell, den auch Pflegedirektorin Martina Weich und Schulleiterin Sibylle Schnurr bekräftigten: „Sie haben hier das Rüstzeug für einen wundervollen und verantwortungsbewussten Beruf bekommen. Jetzt sind Sie selbst in der Verantwortung, den Beruf für junge Menschen attraktiv zu machen und ihren Berufsstand positiv zu repräsentieren.“

Das beste Argument dafür gab den neuen Pflegekräften der Ärztliche Direktor des St. Vincenz, Privatdozent Dr. Michael Fries, mit auf den Weg: Das entscheidende Motiv, diesen Beruf zu ergreifen, sei der starke Antrieb zu helfen. Am und für den Menschen zu arbeiten, das sei nicht nur sinnstiftend, sondern auch essentiell für die gesamte Gesellschaft: „Wenn man dies will, dann ist ihr Beruf einer der schönsten, den man praktizieren kann!“

Ebenso engagiert wünschte Pflegepädagogin Cordula Schneider ihren ehemaligen Schützlingen viel Kraft und den Mut, sich auf die neuen beruflichen Herausforderungen einzulassen. Als „Regisseurin“ der letzten drei Jahre zeigte sie sich davon überzeugt: den frisch gebackenen Pflegekräften werde es an Kreativität zur Gestaltung des beruflichen Alltags nicht mangeln. Zur Verdeutlichung verglich die Pädagogin die Akademie mit der Theaterwelt. Nicht nur, aber auch Corona-bedingt habe man während der Ausbildungszeit viel erlebt: Kommödie und Thriller, Drama und Krimi, Slapstick en masse. Gestärkt durch die Auftritte in all diesen verschiedenen Genres seien die Absolventen vielseitig befähigt, ihre Talente phantasievoll einzusetzen: „Wagen Sie es, neue Bühnenbilder mit zu gestalten, nutzen Sie Ihre Chance! Am 1.en geht`s los….“

Dieser Herausforderung können die Absolventen trotz Pandemie mit Online-Unterricht und vielen Monaten Homeschooling  gelassen begegnen: 2100 Stunden Theorie und 2500 Stunden pflegerische Praxis, überwiegend auf Stationen des St. Vincenz-Krankenhauses, aber auch in externen stationären und  ambulanten Einrichtungen, haben sie hierfür gewappnet. Insbesondere die Praxisphase zeichnet sich durch ein besonders großes Spektrum aus: die vielen Facetten der einzelnen Fachgebiete bereiten die Auszubildenden differenziert auf ihren beruflichen Alltag vor. Basis und Rüstzeug für ein breites Spektrum an Wissen in einem aufstrebenden Berufszweig mit vielen Entwicklungsperspektiven. Interessierte können sich jederzeit direkt informieren:

BILDUNGSWERKstadt Akademie für Gesundheitsfachberufe
Holzheimer Straße 1
65549 Limburg
Telefon: 06431.28 588 -11
Per Mail: s.schnurr(at)st-vincenz(dot)de