Seitliche Unternavigation

Zusatzinformationen im Sidebar

Hauptinhalt

Erfolgreiche Weiterbildungen für den Brennpunkt Notaufnahme

Die Erfolgsmeldungen aus der BILDUNGSWERKstadt reißen nicht ab: 13 Pflegekräfte haben dort vor wenigen Tagen ihr Examen in der Weiterbildung Notfallpflege ab-solviert. Es ist der erste zweijährige Weiterbildungskurs, der an der BILDUNGSWERKstadt durchgeführt wurde: Seit zwei Jahren ist die Krankenhausgesellschaft St. Vincenz für diese Weiterbildung ermächtigt.

 

 

Die erfolgreichen Absolventen sind: Christoph Balz aus Weilburg (Kreiskrankenhaus Weilburg), Steven Bergmann aus Weilmünster (St. Vincenz Limburg), Christina Eichert aus Herborn (Dill-Kliniken Dillenburg), Madelaine Erbe aus Weilburg (Kreiskrankenhaus Weilburg), Sandra Frisch aus Hadamar (St. Vincenz Diez), Lisa Hüsch aus Selbach (DRL-Krankenhaus Hachenburg), Jasemin Koch aus Langenhahn (St. Vincenz Limburg); Maria Krämer aus Höhn (Evangelisches Krankenhaus Dierdorf/Selters), Johanna Odelusi aus Wiesbaden (St. Josefs-Hospital Wiesbaden), Laura Prester aus Obererbach (St. Vincenz Limburg), Stefanie Schmidt aus Rödermark (Agaplesion Elisabethenstift), Sarah Schneider aus Unnau (Herz-Jesu-Kankenhaus) und Katrin Walter aus Biebertal (Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Mittelhessen).

Generell ist die Notfallpflege ein sehr junges Weiterbildungsfach: Erst seit sieben Jahren ist dieser Zweig erst überhaupt möglich. Hintergrund ist die Tatsache, dass sich der Bereich der Notaufnahmen in den letzten Jahren stark entwickelt hat und die Anforderungen stetig gewachsen sind. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, wird das Pflegepersonal in der zweijährigen Weiterbildung besonders für den Einsatz in Notaufnahmen qualifiziert. Durch einen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) wurde die Weiterbildung für die Notfallversorgung verpflichtend eingeführt und hat nun einen gleichwertigen Stellenwert wie bei den Kollegen der Intensiv – und Anästhesiepflege.

Zwei Jahren lang werden die Absolventen der Notfallpflege mit allen Instrumenten ausgestattet, die zur professionellen Versorgung von Patienten in der Notaufnahme und in Ambulanzbereichen notwendig sind. Gerade in diesen Bereichen ist das interdisziplinäre Team auf effiziente Prozesse angewiesen: Der Faktor Zeit spielt eine extrem wichtige Rolle, nur wenige Minuten können über die Rettung eines Menschenlebens entscheiden. Daher müssen die verschiedenen Berufsgruppen minutiös ineinandergreifen, um den täglichen Herausforderungen rund um die Uhr gerecht werden zu können. Die „Weiterbildung für Notfallpflege bietet hierfür das professionelle Rüstzeug, insbesondere für die drei Säulen der stationären Notfallversorgung:

  • Basisnotfallversorgung
  • Erweiterte Notfallversorgung
  • Umfassende Notfallversorgung.

Die Weiterbildung beinhaltet 720 Unterrichtsstunden in zwei Basismodulen und fünf Fachmodulen. Die 1800 fachpraktischen Einsätze erfolgen in Notaufnahmebereichen des St. Vincenz, auf den beiden Intensivstationen, in der Anästhesieabteilung und im Rettungsdienst. Durchgeführt wird die Weiterbildung von den Verantwortlichen der Fachweiterbildungsstätte für Anästhesie- und Intensivpflege, Hartmut Hautzel und Marc Hartmann.