Seitliche Unternavigation

Zusatzinformationen im Sidebar

Hauptinhalt

Brennpunkt Notaufnahme - Neue Weiterbildung für Pflegende in der Notaufnahme

Eine neue Weiterbildung speziell für Pflegende in der Notaufnahme bietet die Akademie für Gesundheitsfachberufe St. Vincenz, die sog. BILDUNGSWERKstadt, an: seit Beginn des Jahres gibt es dort die „Weiterbildung für Notfallpflege“.

Professionelles Rüstzeug für die Notfallversorgung, einen auch pflegefachlich besonders anspruchsvollen Bereich, bietet die neue Weiterbildung der Akademie für Gesundheitsfachberufe, BILDUNGSWERKStadt.

Im Brennpunkt Notaufnahme spielt der Faktor Zeit eine extrem wichtige Rolle: wenige Minuten können über die Rettung eines Menschenlebens entscheiden. Daher ist das interdisziplinäre Team gerade hier auf effiziente Prozesse angewiesen: die verschiedenen Berufsgruppen müssen minutiös ineinandergreifen, um den täglichen Herausforderungen rund um die Uhr gerecht werden zu können. Hier ein Beispiel aus dem Schockraum, in dem Pflegekräfte gerade einen Einsatz vorbereiten.

Sie ist zentrale Schnittstelle einer Klinik im Kontakt zum Patienten: die zentrale Notaufnahme eines Krankenhauses. In diesem Brennpunkt der Notfallversorgung spielt der Faktor Zeit eine extrem wichtige Rolle - wenige Minuten können über die Rettung eines Menschenlebens entscheiden. Daher ist das interdisziplinäre Team gerade hier auf effiziente Prozesse angewiesen: die verschiedenen Berufsgruppen müssen minutiös ineinandergreifen, um den täglichen Herausforderungen rund um die Uhr gerecht werden zu können. Professionalität, basierend auf excellenter Fachausbildung und kontinuierliche spezialisierte Weiterbildung ist in diesem pflegefachlich anspruchsvollen Bereich eminent wichtig. Grund genug für die Akademie für Gesundheitsfachberufe St. Vincenz, die sog. BILDUNGSWERKstadt, eine neue Weiterbildung speziell für Pflegende in der Notaufnahme anzubieten: seit Beginn des Jahres gibt es dort die „Weiterbildung für Notfallpflege“, welche professionelles Rüstzeug für die drei Säulen der gesetzlichen Grundsätze der stationären Notfallversorgung vermittelt:

  • Basisnotfallversorgung
  • Erweiterte Notfallversorgung
  • Umfassende Notfallversorgung.

Schon bei der Basisversorgung verlangt der Gesetzgeber in einer abgestuften Vorschrift für die Notfallstrukturen in Krankenhäusern eine Pflegekraft, die über die Zusatzqualifikation der Notfallpflege verfügt. Damit hebt die Verordnung die Arbeit in Notaufnahmen in Bezug auf die fachlichen Herausforderungen auf die gleiche Ebene wie beispielsweise Intensivstationen. Seit April 2018 ist gesetzlich verpflichtend, dass in den Notaufnahmen permanent solche fachweitergebildete Pflegekräfte vorgehalten werden müssen. Die BILDUNGSWERKstadt St. Vincenz bietet in diesem Jahr gleich fünf Anerkennungslehrgänge zur Erlangung dieser Qualifikation an. Darüber hinaus wird weiterhin die zweijährige Weiterbildung für die Notfallpflege praktiziert. Diese beinhaltet 720 Unterrichtsstunden in zwei Basismodulen und fünf Fachmodulen. Die 1800 fachpraktischen Einsätze erfolgen in Notaufnahmebereichen des St. Vincenz, auf den beiden Intensivstationen, in der Anästhesieabteilung und im Rettungsdienst.
Mit den Basismodulen werden berufliche Grundlagen ethischen Denkens und Handelns sowie die Grundlagen des Qualitätsmanagements vermittelt. Die Schwerpunkte der Fachmodule sind auf komplexe berufliche Situationen mit individuellen Handlungsoptionen ausgerichtet: 

  • die Ersteinschätzung der Behandlungsdringlichkeit
  • die Versorgung Schwerverletzter im Schockraum
  • das Handeln beim Massenanfall von Verletzten aufgrund einer externen Schadenlage. 

Zudem sind die spezielle Behandlung von Patienten aller Altersstufen mit unterschiedlichen Krankheitsbildern und Maßnahmen der Herz-Lungen Wiederbelebung feste Bestandteile des Lehrplanes. Darüber hinaus steht der fachgerechte Umgang mit Patienten nach Missbrauch- und Gewalterfahrungen sowie mit Alzheimer-Patienten in einem besonderen Fokus.  
Durchgeführt wird die Weiterbildung von den Verantwortlichen der Fachweiterbildungsstätte für Anästhesie- und Intensivpflege, die seit einem Jahr als hochspezialierter Weiterbildungszweig an der Akademie für Gesundheitsfachberufe, der BILDUNGSWERKstadt St. Vincenz, ansiedelt ist. Die Einrichtung ist seit mehr als 45 Jahren regional etabliert, ihr Leiter Hartmut Hautzel und seine Dozenten verfügen über umfangreiche Erfahrungen in der Spezialisierung von Fachpflegekräften. Hautzel: „Wir freuen uns, mit diesem neuen Weiterbildungsgang die hohe Behandlungsqualität der Notfallpatienten zu garantieren.“
Nähere Informationen und Anmeldungen: BILDUNGSWERKstadt St. Vincenz, Akademie für Gesundheitsfachberufe, Telefon: 06431.28 588 20 oder per Mail e.preisler(at)st-vincenz(dot)de .