Seitliche Unternavigation

Zusatzinformationen im Sidebar

Hauptinhalt

Benefizdinner für die Kinderklinik: 1370 Euro für die kleinsten Patienten

Von Menschen für Menschen – unter diesem Tenor stand noch vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie ein Event mit Benefizdinner in Hadamar, das der Kinderklinik des St. Vincenz-Krankenhauses zugute kam: 1370 Euro waren bei einer konzertierten Aktion regionaler Unternehmer zugunsten der guten Sache zusammengekommen. Coronabedingt konnten sich die Vertreter von Krankenhausleitung und Stiftung erst jetzt auch persönlich für das große Engagement bedanken: Geschäftsführer Guido Wernert und Stiftungsbeauftragte Michaela Winkler würdigten die kreative Initiative und dankten für die großzügige Unterstützung der Kinderklinik.

Dank für eine kreative Spendeninitiative für die Kinderklinik: V.l.n.r.: Geschäftsführer Guido Wernert, Ralf und Annita Herrman vom AH-Eventservice Hadamar, Claudia Wernert und Stiftungsbeauftragte Michaela Winkler.

„Genuss und Kunst“ war das Leitthema der Abendveranstaltung gewesen, bei welcher sich fünf Firmen gemeinsam dafür engagiert hatten, eine möglichst hohe Spendensumme für die Kinderklinik zu erzielen: Annita und Ralf Herrmann vom AH-Eventservice Hadamar, die Firma Edwin Grasmehr aus Weilburg-Gaudernbach, das Bio-Weingut Hubertushof von Hubert Botzet aus Lieser an der Mosel, die Schlossküche Hadamar und last but not least Claudia Wernert von Stone Art Fotografie Elz. Die stolze Summe war durch ein sechs-Gänge-Menü in den altehrwürdigen Räumen des Schlosses Hadamar erzielt worden, flankiert nicht nur durch die erlesenen Bio-Weine von der Mosel, sondern auch durch eine Bilderausstellung von Claudia Wernert.

Drei ihrer Bilder waren im Anschluss versteigert worden und trugen zusätzlich zu den moderaten Eintrittspreisen für das Galadinner zur stolzen Spendensumme bei. Auch Martin Richard, der Vorsitzende der Stiftung St. Vincenz-Hospital, bezeichnete die Aktion als vorbildlich: Solches Engagement sei keine Selbstverständlichkeit, meinte der Stiftungsvorsitzende, der nun in Nach-Corona-Zeiten auf Benefiz-Nachahmer in ähnlicher Form hofft.