Seitliche Unternavigation

Zusatzinformationen im Sidebar

Hauptinhalt

Ausgezeichnet für ein gutes Bauchgefühl – doppelte FOCUS-Nennung für Vincenz-Chefarzt

Jubiläum: Zum zehnten Mal wird PD Dr. Udo Heuschen, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie am St. Vincenz-Krankenhaus Limburg, mit dem FOCUS-Siegel für die Bauchchirurgie bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ausgezeichnet. Darüber hinaus erhält er das Zertifikat für den Bereich Proktologie. Dies ist in der aktuellen Ärzteliste der Topmediziner Deutschlands nachzulesen, die in dieser Woche erscheint. Auch für die Gallenblasen- und Gallenwegs-Chirurgie wird die Abteilung seit mehreren Jahren empfohlen.

Gute Expertise funktioniert nur im Team: hier im Bild Mitarbeitende der Abteilungen Allgemein- und Viszeralchirurgie und der Gastroenterologie, die auf dem Schafsberg eng zusammenarbeiten.

Interdisziplinäre Vernetzung hochqualifizierter Teams in allen Disziplinen ist nach Überzeugung von Chefarzt PD Dr. Heuschen ausschlaggebend für die nachhaltige, extern bescheinigte Erfolgsstrecke, die nun zum zehnten Mal vom FOCUS ausgezeichnet wird. Eine Schlüsselfunktion nimmt in diesem Zusammenhang die Abteilung Gastroenterologie ein: Mit Chefärztin PD Dr. Katrin Neubauer-Saile hat Heuschen eine ebenfalls sehr erfahrene Darmspezialistin an seiner Seite. Beide Abteilungen kooperieren sehr eng und betreuen die Darmpatienten interdisziplinär. Davon lebt auch das Zentrum für chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED), das Heuschen auf dem Schafsberg aufgebaut hat und seit vielen Jahren gemeinsam mit PD Dr. Neubauer-Saile betreibt.

Damit zeichnet der Focus eine Abteilung aus, die für eine hochanspruchsvolle Patientenversorgung steht und ein Behandlungsspektrum praktiziert, das aufgrund seiner hohen Spezialisierung nicht eben selbstverständlich ist für ein Krankenhaus in einer ländlich geprägten Region – eine Würdigung, die Chefarzt PD Dr. Heuschen nur stellvertretend annimmt: Denn gute Expertise könne nur im Team funktionieren und basiere auf guter Zusammenarbeit auf hohem Niveau. Nach Überzeugung des Chirurgen ist die interdisziplinäre Vernetzung hochqualifizierter Teams in allen Disziplinen ausschlaggebend für diese nachhaltige, extern bescheinigte Erfolgsstrecke.

Eine Schlüsselfunktion nimmt in diesem Zusammenhang die Abteilung Gastroenterologie ein: Mit Chefärztin PD Dr. Katrin Neubauer-Saile hat Heuschen eine ebenfalls sehr erfahrene Darmspezialistin an seiner Seite. Beide Abteilungen kooperieren sehr eng und betreuen die Darmpatienten interdisziplinär. Sowohl die Behandlung der Patienten mit den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa, sondern auch das breite Leistungsspektrum in der Therapie der komplexen Erkrankungen der Bauchorgane seien nur in diesem Kontext möglich, betont Dr. Heuschen. Davon lebt auch das Zentrum für chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED), das Heuschen auf dem Schafsberg aufgebaut hat und seit vielen Jahren gemeinsam mit PD Dr. Neubauer-Saile betreibt.   Das CED-Kompetenzzentrum verfolgt einen ganzheitlichen Therapieansatz mit dem Ziel, die Grunderkrankung zu beherrschen, die Lebensqualität wiederherzustellen und die Funktion von Darm und Schließmuskel zu erhalten. In einer spezialisierten CED Sprechstunde können Patienten ausführlich individuell beraten werden und eine Zweitmeinung einholen. In diesem Kontext arbeiten beiden Chefärzte mit fast allen anderen Abteilungen der Klinik eng vernetzt zusammen. Diese enge Abstimmung bedeute für den Patienten mehr Sicherheit und rasche, zielgerichtete Behandlung, so Heuschen.

Auch im Bereich der Gallenchirurgie ist die Abteilung von Dr. Katrin Neubauer-Saile ein bewährter und enger Partner. Zwar ist Bsp. die Entfernung der Gallenblase (Cholecystektomie) eher ein Standardeingriff, gleichwohl kommen hier in Zusammenarbeit mit der Gastroenterologie rund um die Galle modernste diagnostische Verfahren zum Einsatz: „Nur in enger Zusammenarbeit mit dem Team der Gastroenterologie ist es möglich, die zumeist komplexen Eingriffe am hepatobiliären System* so überzeugend und erfolgreich durchzuführen“, sagt Heuschen. (*Als hepatobiliäres System bezeichnet man die Funktionseinheit aus Leber, ableitenden Gallenwegen und Gallenblase). So wird beispielsweise die präoperative, bei Komplikationen auch die postoperative ERCP am St. Vincenz durch die SpyGlass Cholangioskopie ergänzt. Dieses Verfahren bietet eine einzigartige Visualisierung und Zugriff für diagnostische und gleichzeitig therapeutische Anwendungen im Bereich der Leber, der Gallenwege inclusive der Gallenblase und auch der Bauchspeicheldrüse. Die innovative Technik wird nur in hochspezialisierten endoskopischen Schwerpunktkliniken angeboten. In Kombination mit der jahrzehntelangen chirurgischer Erfahrung  im Bereich der Bauchchirurgie führt dies zu sehr guten postoperativen Ergebnissen.

Nach Überzeugung Dr. Heuschens ist dies insgesamt ebenfalls Ausdruck des hervorragenden diagnostisch-therapeutischen Standards und außerordentlicher Strukturqualität auf dem Schafsberg. Sein Fazit: „Die FOCUS-Auszeichnungen erhalte ich letztlich nur stellvertretend: sie gelten ebenso für die hochqualifizierten und engagierten Kollegen in der Ambulanz, im OP, auf Station und in den Funktionsbereichen sowie für das gesamte ärztliche und pflegerische Team des St. Vincenz und explicit auch der Gastroenterologie, der Onkologie und der Radiologie“, kommentiert PD Dr. Heuschen die Nennung in der renommierten Ärzteliste.  

+++ Hintergrund zur Datenerhebung +++

Die Methodik für die Erhebung der Top-Liste entwickelt FOCUS gemeinsam mit dem Recherche-Partner FactField GmbH. In die Empfehlung flossen Informationen zu Behandlungsleistung, Reputation, Qualifikation, wissenschaftlichem Engagement und Serviceangeboten ein, die sich aus einer großen Ärztebefragung und öffentlich verfügbaren Daten ergeben. Detaillierte Informationen zur Datenerhebung finden Sie hier: https://kurzelinks.de/awk3

Das FOCUS-Siegel Top-Mediziner wurde jetzt vom Amt der europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) geprüft und offiziell im Markenregister des EUIPO als registrierte Gewährleistungsmarke aufgenommen.  Die von FOCUS und FactField definierten Kriterien entsprechen demnach den strengen Anforderungen an eine europäische Gewährleistungsmarke. Es zählt zu den ersten Marken aus dem Gesundheitsbereich, die in Europa als Unionsgewährleistungsmarke zugelassen wurden.