Willkommen beim St. Vincenz Krankenhaus in Limburg

Zum Seiteninhalt
Alternative Navigation (mit Tabulator und oder Zugriffstasten)

Die Seitennavigation:

 

Vom Allrounder im OP, dem Multitalent am Krankenbett und den Zahlenexperten in der Welt der Medikamente

St. Vincenz informierte beim Hessencampus:Großer Messestand mit Informationen zu Gesundheitsfachkräften

Wer weiß schon, was sich hinter dem Allrounder im OP verbirgt? Oder wer das Multitalent am Krankenbett ist, wer der Vielseitigkeits-Crack in Klinik und Praxis und welcher Beruf sich hinter dem Zahlenexperten in der Welt der Medikamente verbirgt. Welche Aufgaben und Voraussetzungen, Inhalte, Abläufe und Perspektiven stehen hinter diesen Berufsbildern – Antworten auf all diese Fragen gab es am Informationsstand der Krankenhausgesellschaft beim sog. Hessencampus Limburg-Weilburg in der Adolf-Reichwein-Schule Limburg.

Mit Informationsbroschüren und Plakaten, vor allem aber ganz persönlich und authentisch durch die Auszubildenden selbst. Jane Eisenbach und Marc-David Fischer von der Gesundheits- und Krankenpflegeschule des St. Vincenz informierten mit Dozent Friedbert Knop im Hintergrund über ihre Ausbildung. Sabrina Lenz berichtete den interessierten Jugendlichen von ihrem Arbeitsalltag als Auszubildende zur O.T.A.. Die beiden Auszubildenden zur Veranstaltungskauffrau, Sophie Dillmann und Sophie Schwickert, hatten den Messestand als erstes großes Projekt allein organisiert. Eine eindrucksvolle Untermauerung des Statements von Geschäftsführer Guido Wernert: „Wer seine Ausbildung bei uns macht, kann einiges davon erwarten – nur keine Langeweile.“ Man sei sich der Verantwortung bewusst, medizinische und pflegerische Versorgung in der Region auf höchstem Niveau zu erhalten, so der Geschäftsführer im Vorwort zur neuen Broschüre „Ausbildung am St. Vincenz.“ All dies sei nur mit motiviertem, gut ausgebildetem Personal zu realisieren. Wernert: „Die Leistungen, die tagtäglich an unserem Haus erbracht werden, haben wir den rund 1200 engagierten und hochmotivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu verdanken. Vielleicht gehören auch Sie bald zu unserem Team!“ - ein Appell des Geschäftsführers, der bestimmt nicht ungehört blieb. Denn zahlreiche junge Menschen und deren Eltern hatten die gute Gelegenheit genutzt, sich über Ausbildungs-/und Weiterbildungsmöglichkeiten des Gesundheitswesens zu informieren, unterschiedliche Unternehmen aus der Region kennenzulernen und viele konstruktive Gespräche zu führen.

Mit 4,6 Millionen Beschäftigten ist die Gesundheitsbranche ein riesiger Arbeitgeber in Deutschland. Mehr als eine Million davon arbeiten in Deutschlands Krankenhäusern. Auch im Landkreis Limburg-Weilburg ist die Krankenhausgesellschaft St. Vincenz mit Abstand der größte Arbeitgeber der Region. In den kommenden Jahren wird diese Zahl noch weiter steigen: aufgrund der demografischen Entwicklung werden immer mehr qualifizierte und gut ausgebildete Gesundheitsfachkräfte gebraucht werden. Dies bedeutet: gute Berufsaussichten und hervorragende Perspektiven für die Absolventen der verschiedensten Gesundheitsberufe.

Arzt, Krankenschwester und Verwaltungsleiter – das sind die drei Berufe, mit denen sich die meisten Krankenhaus-Serien im Fernsehen begnügen. Dass die Wirklichkeit um ein vielfaches bunter ist, wissen oft nur Insider. Allein im St. Vincenz-Krankenhaus werden rund 69 verschiedene Berufe ausgeübt: Das Spektrum hat sich gerade in den letzten Jahren sogar noch deutlich erweitert: so gibt es neue Qualifikationen im Pflegebereich und in der Patientenbetreuung - hier haben ua. die Hygiene-Fachkraft, das Case-Management oder die Operationstechnische AssistentIn (O.T.A.) das Berufsspektrum auch unserer Klinik ergänzt.

Die Bildungsmesse Hessencampus basiert auf zwei Säulen: alle beruflichen Schulen informieren über ihr umfangreiches Angebot, Firmen präsentieren ihre Ausbildungsmöglichkeiten. Das Motto dahinter: „Nach jedem Abschluss ein Anschluss“. Mehr als 40 regionale Betriebe und Institutionen waren vertreten, organisiert wurde die Messe in Kooperation mit allen Beruflichen Schulen und Fachschulen des Landkreises, der Kreisvolkshochschule sowie diverser Firmen und Institutionen.